parallax background

Stories 9: Hiddenseer Bügelbaum

Stories 8: Salz aus Bad Sülze
4. Dezember 2017
Rekonstruierte Stadtmauer von Stralsund
Stories 10: Wallenstein belagert Stralsund
15. Januar 2018


Gesellschaft

Im 19. Jahrhundert verbreitete sich ein Weihnachtsbrauch von Deutschland aus in die ganze Welt. In Kirchen und Wohnungen wurden fortan Weihnachtsbäume aufgestellt, mit Lichterketten, Kugeln und kleinen Süßigkeiten geschmückt und zum Symbol des Weihnachtsfestes erklärt. Heute wie damals verwendete man am liebsten Nadelbäume, was für die Bewohner der Insel Hiddensee von vornherein ein Problem darstellte. Zwar bot die Insel eine wunderschöne Natur bestehend aus Heide, Dünen, Strand und Boddenwiesen, jedoch wuchsen in den wenigen Wäldern hauptsächlich Laubbäume, wie Buchen, Birken und Eichen. Nur vereinzelt ließen sich Kiefern oder andere Nadelbäume finden. Wie schon so oft war die Kreativität der Insulaner gefragt. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht. Es entstand ein inseleigener Weihnachtsbaum - der Hiddenseer Bügelbaum.

Auf einem Standkreuz wurde ein Stiel befestigt, in welchen wiederum mehrere Löcher gebohrt wurden. Aus stärkerem Draht oder aus Weidenruten formte man vier kleine sowie vier große Ringe und befestigte diese mithilfe der gebohrten Löcher am Stiel. Damit war die Konstruktion des Hiddenseer Bügelbaums abgeschlossen und es durfte geschmückt werden. Traditionell wurden der Stiel sowie die Ringe mit Buchsbaum, Wacholder oder buntem Seidenpapier umwickelt. Von Ring zu Ring spannte man Schnüre, an denen alles angebracht war, was das Herz erfreute: Kleine Äpfel, Bonbons, Nüsse, Lebkuchen oder Spielzeug waren besonders bei den Kindern beliebt. Acht Kerzen, die sich einzeln auf die Ringe verteilten, sorgten für das passende Licht und eine gemütliche Stimmung. An der Spitze des Stiels wurde entweder ein großer Lebkuchenstern oder eine goldene Fahne angebracht. Diesem grundlegenden Prinzip folgend werden bis heute Bügelbäume auf der Insel Hiddensee aufgestellt. Mal größer, mal kleiner - mal aus Holz, mal aus Metall und mit unterschiedlichstem Schmuck, sorgen sie für eine gemütliche Weihnachtsstimmung auf der Insel.

Mit dieser beschaulichen Tradition verabschiede ich mich für dieses Jahr. Falls der eine oder andere über die Feiertage Muße findet, würde ich mich sehr freuen von euch zu hören. Was war bisher eure Lieblingsfolge und was sind eure Wünsche an den Podcast für 2018? Erreichen könnt ihr mich am einfachsten per E-Mail an mail@audiofish.de. Die nächste Folge wird am 15.01.2018 veröffentlicht. In diesem Sinne wünsche ich allen Hörern ein gemütliches Weihnachtsfest, entspannte Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.